Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

living history = past ÷ me4 × authenticity. Didaktik und Qualitätssicherung performativer Geschichtsdarstellung

living history = past ÷ me4 × authenticity. Didactics and Quality Assurance of Living History

  • Living history kann ein effektives Mittel der Museumskommunikation sein. Die angewendeten Techniken und ihre Wirkung lassen sich im Feld der konstruktivistischen Pädagogik verorten. Für einen erfolgreichen und verantwortungsvollen Einsatz in der Museumspädagogik müssen living historians gleichermaßen historisches wie pädagogisches Fachwissen besitzen. Unentbehrlich sind außerdem Kommunikationstalent und eine akkurate und hochwertige Ausstattung. Das Streben nach Authentizität ist eine Triebfeder für alle living historians. Gleichwohl ein unerreichbares Ideal, ist die Authentizität im museumspädagogischen Kontext eine unverzichtbare Richtschnur der Qualitätskontrolle. Denn die Rezipientenseite ist durch die visuelle Kraft von living history leicht zu täuschen; so können auch grobe Fehler oder gar Fiktionen als verbürgte Repräsentation der Vergangenheit wahrgenommen werden. Die Güte von living history-Präsentationen ist kaum objektiv messbar; alle bisherigen Versuche hierzu sind gescheitert. Um die Qualität weiterzuentwickeln und langfristig zu sichern müssen living historians, Museumspädagogen und akademische Forschung bestehende Barrieren überwinden und enger als bisher zusammenwirken. Mit Blick auf die Wirkung beim Rezipienten muss Qualität in der living history immer wieder aufs Neue verhandelt werden.
  • Living history can be an effective means of live interpretation. The techniques used and their effect can be situated in the field of constructivist pedagogy. For a successful and responsible employment in education, living historians must possess historic and pedagogical skills. Communication skills and accurate equipment are essential as well. The pursuit of authenticity is a driving force for all living historians. However, an unattainable ideal, the authenticity of the museum's educational context is an indispensable guide to quality control. Because visitors are easily fooled by the visual power of living history, gross errors or even pure fiction can be perceived as a guaranteed representation of the past. The quality of living history can hardly be measured objectively. All previous attempts have failed. In order to foster and ensure quality, living historians, museum educators and academic research have to overcome existing barriers and work together more closely than before. In respect of the effects of living history with the visitors, the quest for quality must never end.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Andreas Sturm
URN:urn:nbn:de:0295-opus-1331
Document Type:Lecture
Language:German
Date of Publication (online):2013/11/13
Release Date:2013/11/13
Tag:costumed interpretation; didactics; heritage interpretation; live interpretation
GND Keyword:Authentizität; Living History; Museumspädagogik; Wissenschaftskommunikation
Collections:Kidoks / Diözesan- und Universitätsbibliothek der Katholischen Privat-Universität Linz / Living History
University:Katholische Privat-Universität Linz
University:Frei Zugänglich
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung, Nicht kommerziell, Keine Bearbeitung