Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Ziemlich beste Freunde? Zur Bedeutsamkeit und Stabilität von Kinderfreundschaften im Grundschulalter

Quite best friends? The significance and stability of friendships between children in primary school age

  • Die vorliegende Bachelorarbeit untersucht Freundschaften sechs- bis zwölf jähriger Kinder. Besondere Aufmerksamkeit wird der Erforschung der Stabilität kindlicher Freundschaftsbeziehungen geschenkt. Ziel ist es, einen differenzierten Blick auf Kriterien der Freundeswahl zu werfen, Ressourcen und Belastungen in Freundschaften zu identifizieren sowie die Rolle von Freunden im sozialen Netz der Kinder zu erfassen. Hierzu wurden Daten von 13 Kindern mithilfe eines halbstrukturierten Interviews gewonnen. Das Testverfahren SoBeKi-R (Sozialer Beziehungstest für Kinder – revidierte Version) fungierte als Erhebungsinstrument, welches Ressourcen und Belastungen innerhalb des Netzwerkes der Kinder abbildet. Um Aussagen über die Stabilität der Freundschaften treffen zu können, fand nach fünf bis zehn Tagen ein Retest statt. Die Studie untersuchte, ob das Geschlecht der Probanden mit dem der Freunde übereinstimmt, inwieweit kindliche beste Freundschaften über einen Zeitraum von fünf bis zehn Tagen stabil bleiben und ob Ressourcen- und Belastungswerte Aussagen über die Stabilität bzw. Fluktuation von Freundschaften zulassen. Außerdem wurde die Bedeutung des besten Freundes für das soziale Netz der Kinder untersucht und mit dem Rang der Eltern verglichen, bevor anhand qualitativer Daten der Grund für die beste Freundschaft ermittelt wurde. Die Ergebnisse zeigen, dass der Großteil der Probanden gleichgeschlechtliche Freundschaften führt, wobei zum Teil auch gegengeschlechtliche Freundschaften vorhanden sind. Darüber hinaus kann von einer Stabilität der Freundschaftsdyaden von über 70 % ausgegangen werden. Stabile Freundschaften zeichnen sich im Gegensatz zu fluktuierenden Beziehungen durch eine höhere Anzahl an Nennungen bei Ressourcenitems aus. Gemäß den Ergebnissen gilt Gleiches für die Nennung der Freunde bei Belastungsfragen. Diese Erkenntnis muss aufgrund der kleinen Stichprobe als kritisch betrachtet werden. Die Studie weist darauf hin, dass beste Freunde zu den wichtigsten außerfamiliären Personen im sozialen Netz der Kinder werden. Entscheidende Kriterien für die Wahl des besten Freundes bzw. der besten Freunde sind die Länge der Beziehung, der Charakter des Freundes sowie Freundschaften zwischen den Eltern der Kinder. Die Bachelorarbeit ermöglicht einen Einblick in die Welt kindlicher Freundschaftsdyaden, trägt zur Erforschung der Reliabilität des Erhebungsinstruments bei und betont die Relevanz von Freunden für eine gelingende Entwicklung.

Download full text files

  • application/pdf Bachelorarbeit Jendretzke, Dorina, 2018.pdf (1493 KB) deu

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Dorina Jendretzke
URN:urn:nbn:de:0295-opus4-12696
Advisor:Karl Titze, Roswitha Sommer-Himmel
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Year of Completion:2018
Granting Institution:Evangelische Hochschule Nürnberg
Release Date:2018/08/24
GND Keyword:Freundschaft; Interview; Kind <6-12 Jahre>; Peer-Group; SOBEKI
Pagenumber:81
DDC-Class:300 Sozialwissenschaften / 300 Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie
University:Evangelische Hochschule Nürnberg
University:Nürnberg
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung, Nicht kommerziell, Keine Bearbeitung