Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Elf Jahre 24-Stunden-Betreuung in Österreich. Eine Policy- und Regime-Analyse

  • Um zu zeigen, wie inter- und supranationale sowie nationale Regulative die 24-Stunden-Betreuung prägen und wie diese in das österreichische Gender-, Care-, Migrations- und Arbeits(markt)regime eingebettet ist, wird einerseits der bestehende Forschungsstand zur 24-Stunden-Betreuung sowie zur Wohlfahrtsstaatlichkeit Österreichs mit Blick auf folgende Fragestellungen systematisch rekonstruiert.Eine Zusammenschau von Daten der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) und der Sozialversiche-rungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA) ermöglicht es darüber hinaus, die Betreuungskräf-te, Vermittlungsagenturen und Haushalte bzw. Personen, welche die Betreuungsleistungen in An-spruch nehmen, hinsichtlich soziodemografischer Merkmale relativ genau zu charakterisieren.

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Michael Leiblfinger, Veronika Prieler
URN:urn:nbn:de:0295-opus4-13193
ISSN:2071-0844
Series (Serial Number):Linzer WiEGe Reihe : Beiträge zu Wirtschaft – Ethik – Gesellschaft (9)
Place of publication:Linz
Editor:Michael Rosenberger, Lukas Kaelin
Document Type:Book
Language:German
Date of Publication (online):2018/12/12
Contributing Corporation:Arbeitsgruppe WiEGe der Katholischen Privat-Universität Linz
Release Date:2018/12/12
Tag:24-Stunden-Pflege
GND Keyword:Arbeitsbedingungen; Migration; Pflege; Österreich
Pagenumber:86
Source:www.wiege-linz.at/band9
Contributor:Herausgegeben im Auftrag der Arbeitsgruppe WIEGe der Katholischen Privat-Universität Linz
DDC-Class:300 Sozialwissenschaften
University:Katholische Privat-Universität Linz
University:Frei Zugänglich
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung-Nicht kommerziell-Keine Bearbeitung