Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Aus der Suchtspirale klettern

  • Therapeutisches Klettern hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Zu den Auswirkungen bei Abhängigkeitserkrankungen liegen bereits einige wenige Erkenntnisse vor. In der vorliegenden Arbeit werden Effekte und Chancen von therapeutischem Klettern bzw. Bouldern bei Abhängigkeitserkrankungen untersucht. Es wurden zwei qualitative Interviews durchgeführt. Klettern kann die körperliche Fitness verbessern und ein Glücksgefühl hervorrufen. Durch die Konfrontation mit der Angst und der Gang an die persönlichen Grenzen wird das Selbstbewusstsein gestärkt und der Umgang mit sich selbst verbessert. Durch den gemeinschaftlichen Aspekt des Kletterns fällt es leicht neue Kontakte zu knüpfen und die sozialen Kompetenzen können verbessert werden. Beim Klettern in der Natur werden die positiven Effekte zusätzlich verstärkt. Durch Klettern erkennen Abhängigkeitserkrankte, dass es viel zu Erleben gibt außer Drogen. Dadurch wird das Leben wieder als lebenswert erachtet, was sich positiv auf die Abstinenz auswirkt. Durch niederschwellige Angebote, z.B. in Kombination mit dem Konzept der Peerarbeit, kann langfristig die Abstinenz gefördert werden. Schlüsselwörter: Klettern, Bouldern, therapeutisches Klettern, Auswirkungen, Effekte, Suchtarbeit, Abhängigkeitserkrankungen
  • Therapeutic climbing has become more and more important in recent years. There are already a few findings on the effects of addiction diseases. In the present work, the effects and chances of therapeutic climbing or bouldering in addiction disorders are investigated. Two qualitative interviews were conducted. Climbing can improve physical fitness and create a feeling of happiness. By confronting fear and pushing oneself to the limits, self-confidence is strengthened and self-management is improved. The communal aspect of climbing makes it easy to make new contacts and social skills can be improved. When climbing in nature, the positive effects are additionally strengthened. Through climbing, addicts recognize that there is much to experience besides drugs. This makes life worth living again, which has a positive effect on abstinence. Through low-threshold offers, e.g. in combination with the concept of peer work, abstinence can be promoted in the long term. Keywords: climbing, bouldering, therapeutic climbing, effects, drug addiction, addiction aid work

Volltext Dateien herunterladen

  • BANagelVa2020.pdf
    deu

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar

Statistik

frontdoor_oas
Metadaten
Verfasserangaben:Vanessa Nagel
URN:urn:nbn:de:0295-opus4-19424
Untertitel (Deutsch):Effekte und Chancen von Klettern und Bouldern in der Suchtarbeit
Dokumentart:Bachelor Thesis
Sprache:Deutsch
Jahr der Fertigstellung:2020
Titel verleihende Institution:Evangelische Hochschule Nürnberg
Datum der Freischaltung:10.11.2020
Freies Schlagwort / Tag:Suchtarbeit; Therapeutisches Klettern
GND-Schlagwort:Klettern; Bouldern; Auswirkung; Sucht
Seitenzahl:I-IV, 42, V-XX
DDC-Sachgruppen:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin, Gesundheit
Zugriffsrecht:Nürnberg, Evang. Hochschule
Hochschulen:Evangelische Hochschule Nürnberg
Lizenz (Deutsch):License LogoCreative Commons - CC BY-NC-ND - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International