Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Konzept zur Anwendung aktiver Medienarbeit in Ausbildungsdiensten der THW-Jugend Mittelfranken

  • Resümee: Medien prägen den Alltag vieler Menschen, besonders den der Kinder und Jugendlichen. Damit diese verantwortungsvoll mit Medien umgehen und von deren Nutzen profitieren können, benötigen sie eine gewissen Medienkompetenz, die sich aus den vier Bereichen der Medienkritik, Medienkunde, Mediengestaltung und Mediennutzung zusammensetzt. Das Fördern von Medienkompetenz ist auch ein Ziel der Arbeit in der THW-Jugend. Mittels aktiver Medienarbeit bekommen die Junghelfer die Möglichkeit, unterschiedliche Medien kennenzulernen, mit diesen zu experimentieren und ihre Fähigkeiten und Kompetenzen auszubauen. Da viele Ortsverbände, wie eine Umfrage zeigt, noch sehr wenig aktiv mit Medien in ihren Jugendausbildungsdiensten arbeiten und zudem kaum Unterlagen vorhanden sind, die dies unterstützen können, benötigt es ein Konzept zur Umsetzung aktiver Medienarbeit in den Ausbildungsdiensten der THW-Jugend Mittelfranken. Obwohl das Konzept Methoden und Arbeitsmaterial mitliefert, benötigen die Jugendbetreuer zusätzlich ein Seminar, bei welchem sie Grundlagen der medienpädagogischen Arbeit erlernen bzw. auffrischen, damit sie mit dem Konzept eigenständig arbeiten und die Methoden anwenden können. Die beschriebenen Tools für die Arbeit mit Medien sollten zudem im Groben vorgestellt werden, damit die Jugendbetreuer diese auch selbst nutzen und ihren Junghelfern erklären können. Hierfür gibt es bereits einen Experten in der Bezirksjugendleitung, der diese Aufgabe übernehmen wird. Da die aktuelle Pandemielage noch keine Ausbildungsdienste mit engem Kontakt zulässt und die Schwerpunktarbeit der THWJugend gerade noch darin besteht, Ausbildungsdienste in Präsenzform überhaupt wieder anbieten zu können, wird es vorrausichtlich noch etwas dauern, bis das Konzept und die darin enthaltenen Methoden in dieser Form umgesetzt werden können. Da die Methoden jedoch auch mit entsprechenden Hygienemaßnahmen und Abstandsregelungen durchgeführt werden können und gleichzeitig das Behandeln technisch-fachlicher Inhalte mit vorsehen, besteht die Chance, trotz Pandemielage bereits mit der aktiven Medienarbeit in künftigen Jugendausbildungsdiensten beginnen zu können. Mit diesem Konzept kann der noch weitestgehend unbekannte Ausbildungsinhalt des Themenpunktes „Medienwelt“ im Themenplan der THW-Jugend anlaufen und schon bald ein fester Bestandteil der Jahresplanung der mittelfränkischen Jugendgruppen werden. Durch stetige Reflexionsgespräche, das Dokumentieren des Feedbacks und die Berücksichtigung von Wünschen der Junghelfer können die Methoden und das medienpädagogische Handeln optimiert und im Konzept beschriebene Handlungs- und Wirkungsziele erreicht werden

Volltext Dateien herunterladen

  • BASchuetzS21.pdf
    deu

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar

Statistik

frontdoor_oas
Metadaten
Verfasserangaben:Saskia Schütz
URN:urn:nbn:de:0295-opus4-21767
Dokumentart:Bachelor Thesis
Sprache:Deutsch
Jahr der Fertigstellung:2021
Titel verleihende Institution:Evangelische Hochschule Nürnberg
Datum der Freischaltung:02.06.2021
Freies Schlagwort / Tag:Konzeptentwicklung; Technisches Hilfswerk
GND-Schlagwort:Jugendarbeit; Medienpädagogik; Medienkompetenz; Weiterbildung
Seitenzahl:49, Anhang (ungezählt)
DDC-Sachgruppen:300 Sozialwissenschaften / 370 Erziehung, Schul- und Bildungswesen
Zugriffsrecht:Nürnberg, Evang. Hochschule
Hochschulen:Evangelische Hochschule Nürnberg
Lizenz (Deutsch):License LogoCreative Commons - CC BY-NC-ND - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International