Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Aggression im Vorschulalter : Möglichkeiten der Aggressionsprävention mit Kindern in elementarpädagogischen Einrichtungen : Raufen und Rangeln als aggressionspräventiver Beitrag

  • Aggression im Vorschulalter ist ein steter Begleiter für Eltern und Pädagogen/-innen. Meist wird Aggression von Kindern im Elementarbereich als herausfordernd und negativ betrachtet. Oft fehlt es an Hintergrundwissen, um die Aggression anzunehmen und als positiv, im Sinne von Weiterentwicklung zu sehen. Das Wissen über Aggression im Kindesalter wird benötigt, um präventive Maßnahmen gegen Aggression anzubieten. Die Arbeit beschreibt die Formen der Aggression und die Vielzahl an Risikofaktoren für die Entstehung von Aggression. Weiter werden die Schutzfaktoren gegen Aggression beschrieben. Aggressives Verhalten von Kleinkindern scheint oft spontan und nicht erklärbar zu sein. Das Wissen über das Aggressionsgedächtnis und die Aggressionsverschiebung hilft dem besseren Verständnis. Diese Abwehrmechanismen werden neben der Beschreibung der Entwicklungsphasen kindlicher Aggression erwähnt. Die pädagogische Haltung und das systemische Denken von Pädagogen/-innen wird neben möglichen präventiven Angeboten gegen Aggression erläutert. Dabei geht es um die Wichtigkeit der Prävention im frühen Kindesalter durch aktive Entwicklungsbegleitung wie Stärkung der emotionalen und sozialen Kompetenzen der Kinder, sowie Vermittlung von gewaltfreier Kommunikation. Einen großen Teil der Arbeit widmet sich die Autorin den körperorientierten Ansätzen zur Aggressionsprävention, wie Bewegung sowie Raufen und Rangeln. Dabei wird auch auf Wichtigkeit des Raufens und Rangelns bezüglich sexueller Ausbeutung eingegangen. Im empirischen Teil der Arbeit, der qualitativ ausgerichtet ist, wird der Frage nachgegangen: Wie betrachten Pädagogen/-innen den Einsatz von Raufen und Rangeln und wie bewerten sie Raufen und Rangeln als Beitrag zur Aggressionsprävention? Die Interviews werden nach der Qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring ausgewertet. Die Auswertung der Interviews hat ergeben, dass die Pädagogen/-innen das R&R für Kinder als wertvoll, wirkungsvoll und entwicklungsfördernd sehen.
  • Pre-school aggression is a constant challenge for parents and educators. In most of the cases, aggression from children in the elementary sector is usually considered challenging and negative. Often there is a lack of background knowledge to accept aggression and to see it as positive, in the sense of further development. Knowledge of aggression in childhood is necessary in order to be able to take preventive measures against aggression. The work provides an overview of the forms of aggression, describes the variety of risk factors for the development of aggression and shows the protective factors against aggression. Aggressive behavior of young children is often spontaneous and difficult to explain or to identify. Knowing the memory of aggression and the shift of aggression helps for better understanding. These defense mechanisms are mentioned in addition to the description of the developmental phases of childish aggression. The pedagogical attitude and systemic thinking of educators is explained alongside possible preventive offers against aggression. It is about the importance of prevention in early childhood through active developmental support such as strengthening the emotional and social skills of children, as well as the mediation of non-violent communication. The author devotes a large part of her work to the bodyoriented approaches to aggression prevention, such as exercises as well as scuffle and jousting. In this context, the importance of scuffle and joust regarding sexual exploitation will be responded as well. In the empirical part of the work, which is qualitatively oriented, the question is investigates, how educationists do examine scuffle and joust and how do they assess it as a part of prevention of aggression? The interviews are evaluated according to the qualitative content analysis according to Mayring (2015). The evaluation has shown that the educators see the scuffle and joust for children as valuable, effective and developmental.

Volltext Dateien herunterladen

  • MasterarbeitNarovnigg.pdf
    deu

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar

Statistik

frontdoor_oas
Metadaten
Verfasserangaben:Claudia Narovnigg
URN:urn:nbn:de:0295-opus4-21877
Gutachter*in:Dr. Rupert Herzog, HR Mag. Beatrix Unger
Betreuer:Dr. Rupert Herzog, HR Mag. Beatrix Unger
Dokumentart:Masterarbeit
Sprache:Deutsch
Jahr der Fertigstellung:2021
Titel verleihende Institution:Private Pädagogische Hochschule der Diözese Linz
Datum der Abschlussprüfung:24.06.2021
Datum der Freischaltung:16.07.2021
Freies Schlagwort / Tag:Aggression im Kindesalter
GND-Schlagwort:Aggression; Elementarpädagogik
Seitenzahl:96
DDC-Sachgruppen:300 Sozialwissenschaften
Hochschulen:Private Pädagogische Hochschule der Diözese Linz
Zugriffsrecht:Linz, Private Pädagogische Hochschule der Diözese Linz
Lizenz (Deutsch):License LogoCreative Commons - CC BY-SA - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International