Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Primär-, sekundär- und tertiärpräventive Ansätze der Sozialen Arbeit bei Depressionen im höheren Lebensalter

  • Die vorliegende Arbeit gibt einen Überblick über Depressionen im höheren Lebensalter und deren Prävention in Bezug auf die Soziale Arbeit. Die Forschungsfrage dazu lautet: Wie können SozialarbeiterInnen im Umgang mit Personen mit Altersdepression auf primär-, sekundär- und tertiärpräventiver Ebene ansetzen? Es wird zunächst eine theoretische Einführung zum Thema Altern und Gesundheit gegeben. Danach folgt die theoretische Darstellung der Depression im höheren Lebensalter als ein pathologischer Aspekt des Alterns. Im empirischen Teil der Arbeit werden eine Sozialpädagogin, die bei einem gerontopsychiatrischen Fachdienst tätig ist und eine hochaltrige Seniorin, die unter einer Altersdepression gelitten hat, anhand zweier leitfadengestützter Interviews befragt. Die geführten Interviews werden anhand der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring ausgewertet. Daraus resultiert ein Kategoriensystem mit 13 Oberkategorien und jeweiligen Unterkategorien. Inhaltlich gliedert sich das Kategoriensystem in die Bereiche Risikofaktoren, Schutzfaktoren, Umgang mit der Erkrankung, Interventionsmöglichkeiten und Angebote der Sozialen Arbeit. In der abschließenden Diskussion werden sechs Handlungsempfehlungen für die Soziale Arbeit aus den Interviews abgeleitet und beschrieben. Schlüsselwörter: Altersdepression - Soziale Arbeit - Prävention
  • This paper gives an overview of depression in old age and its prevention in relation to social work. The research question is: How can social workers deal with persons with depression in old age on a primary, secondary and tertiary prevention level? First, a theoretical introduction of ageing and health is given, followed by a theoretical presentation of depression as a pathological aspect of ageing. In the empirical part of the paper, a social pedagogue who works with mentally ill elderly people and an older woman who has suffered from old-age depression are interviewed using two guidelinebased interviews. The interviews are evaluated using Mayring´s qualitative content analysis. The results are presented in a category system with 13 main categories and different sub categories. The category system is divided into the following topics: risk factors, protective factors, dealing with the disease, interventions and offers of social work. In the concluding discussion, six recommendations for social work are derived from the interviews and described. Keywords: Depression in old age - social work - prevention

Volltext Dateien herunterladen

  • BAKarleP21.pdf
    deu

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar

Statistik

frontdoor_oas
Metadaten
Verfasserangaben:Pia Karle
URN:urn:nbn:de:0295-opus4-21988
Untertitel (Deutsch):Aus der Perspektive einer Expertin und einer Betroffenen
übersetzter Titel (Englisch):Primary, secondary and tertiary preventive approaches of social work for depression in old age – From the perspective of an expert and an affected person
Dokumentart:Bachelor Thesis
Sprache:Deutsch
Jahr der Fertigstellung:2021
Titel verleihende Institution:Evangelische Hochschule Nürnberg
Datum der Freischaltung:16.06.2021
GND-Schlagwort:Alter; Altersdepression; Prävention; Sozialarbeit; Interview
Seitenzahl:89
DDC-Sachgruppen:300 Sozialwissenschaften
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin, Gesundheit
Zugriffsrecht:Nürnberg, Evang. Hochschule
Hochschulen:Evangelische Hochschule Nürnberg
Lizenz (Deutsch):License LogoCreative Commons - CC BY-NC-ND - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International