Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Gemeinschaft im Glauben. Das Christentum an der Schwelle zur post-ekklesialen Epoche

  • Die Kernfrage der Communio-Theologie ist die Frage nach dem Zusammenhang von Glauben und Kirche. Diese Frage erscheint aktuell deshalb relevant, weil sie der Klärung dient, ob mit dem sich anbahnenden Verschwinden von Kirche (wie wir sie bisher kannten…) auch unweigerlich das Ende des Glaubens gekommen sein muss. Ein theologisch genauer Blick stellt eine entscheidende Differenzierung heraus: Glaube ist eben nicht nur ein Gedankengebäude, sondern ein reales, lebensbestimmendes Beziehungsgeflecht, das die Glaubenden mit Gott und der communio verbindet. Und Kirche ist in idealtypischer Betrachtung nicht eine bestimmte Konfessions-Kirche, nicht eine Institution mit geweihten und „beamteten“ Kultdienern, sondern die irdisch gelebte Gemeinschaft der Glaubenden, in der die sakramentale Christus-Gemeinschaft realisiert wird. Auf dieser idealen Ebene ist Glaube, wenn er christlicher Glaube sein will, nie ohne Kirche – und Kirche, wenn sie die Kirche sein will, die LG 1 meint, kann nie ohne Glauben sein.

Volltext Dateien herunterladen

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Suche bei Google Scholar

Statistik

frontdoor_oas
Metadaten
Verfasserangaben:Kai G SanderORCiD
URN:urn:nbn:de:0295-opus4-45531
DOI:https://doi.org/10.17883/4553
Verlagsort:Paderborn
Dokumentart:Buch (Monographie)
Sprache:Deutsch
Jahr der Fertigstellung:2023
Datum der Freischaltung:08.01.2024
Freies Schlagwort / Tag:Communio-Theologie
GND-Schlagwort:Ekklesiologie; Katholische Kirche; Theologie
Jahrgang:2023
Seitenzahl:144
Zugriffsrecht:Frei zugänglich
Lizenz (Deutsch):License LogoCreative Commons - CC BY - Namensnennung 4.0 International