Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
  • Treffer 1 von 1
Zurück zur Trefferliste

Die Qualität von living history in Deutschland – eine kritische Standortbestimmung

The Quality of Living History in Germany – The Status Quo

  • Besucher archäologischer Freilichtmuseen erwarten zuverlässige Informationen. Ähnliche wissenschaftlichen Standards sollten auch auf die Living History angewendet werden. In Deutschland wird Living History aber weitgehend von Hobbyisten getragen, die in erster Linie ihre Freizeit genießen möchten. Pädagogische Konzepte und Techniken werden deshalb nur in geringem Maße diskutiert und gezielt angewendet. Andererseits haben es deutsche Wissenschaftler bisher häufig versäumt, ihre Arbeit für ein breites Publikum verständlich und interessant darzustellen. Living History als Mittel der Wissenschaftskommunikation wird von ihnen nur zögerlich akzeptiert. Der Grund wird nicht zuletzt im geringen Professionalisierungsgrad der Darsteller zu suchen sein Deshalb braucht es ein neues Verständnis von Living History in Deutschland. Wie z. B. in Großbritannien und den USA sollte Living History zu einem Berufsbild weiterentwickelt werden.
  • Visitors of archaeological or historical museums would expect well researched information about the artefacts exhibited. The same scientific standards of quality should be set towards living history, concerning equipment and interpretation techniques. Unfortunately, many living history events in our museums still lack both. Today, living history in Germany is dominated by re-enactment groups mostly. While these groups enthusiastically work on their equipment, interpretation techniques are discussed amongst them rarely. In fact, a recent study revealed that German re-enactors want to perform their hobby for their own leisure in the first place. Therefore, their usefulness for educational programmes in museums is questionable. On the other hand, German scholars of history have failed for decades to reach the public because their work was aimed to their colleagues only and not suited for a wider audience. Yet, those scholars recognise the benefits of living history only bit by bit, probably because it is mostly done by hobby re-enactment groups, instead of professional heritage interpreters. To solve this dilemma, we need to come to a new understanding of living history in Germany. As in other countries, e.g. the U.S.A. and Great Britain, living history should be developed to a profession, performed by trained heritage interpreters.

Volltext Dateien herunterladen

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar

Statistik

frontdoor_oas
Metadaten
Verfasserangaben:Andreas Sturm, Angharad Beyer
URN:urn:nbn:de:0295-opus-1324
Dokumentart:Aufsatz
Sprache:Deutsch
Datum der Veröffentlichung (online):10.11.2013
Datum der Freischaltung:10.11.2013
Freies Schlagwort / Tag:costumed interpretation; live interpretation; living history; quality management
GND-Schlagwort:Living History; Museumspädagogik; Qualitätsmanagement; Wissenschaftskommunikation
Quelle:erschienen in: H. Duisberg (Hrsg.) 2008: Living History in Freilichtmuseen. Neue Wege der Geschichtsvermittlung. Tagung Kiekeberg 2008. Schriften des Freilichtmuseums am Kiekeberg 59. Rosengarten-Ehestorf: Förderverein des Freilichtmuseums am Kiekeberg, 151-161.
DDC-Sachgruppen:900 Geschichte und Geografie / 900 Geschichte
Zugriffsrecht:Frei zugänglich
Sammlungen:Kidoks / Diözesan- und Universitätsbibliothek der Katholischen Privat-Universität Linz / Living History
Hochschulen:Katholische Privat-Universität Linz
Lizenz (Deutsch):License LogoCreative Commons - Namensnennung, Nicht kommerziell, Keine Bearbeitung 2.0