Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
Das Suchergebnis hat sich seit Ihrer Suchanfrage verändert. Eventuell werden Dokumente in anderer Reihenfolge angezeigt.
  • Treffer 6 von 7
Zurück zur Trefferliste

Poststroke-Depression: Identifizierung und Behandlung als Aufgabe von Pflegekräften

  • Bei vielen Patienten, die einen Schlaganfall erlitten haben, treten in Folge dessen depressive Verstimmungen auf, woraus sich unter Umständen die Folgeerkrankung der „Poststroke-Depression“ (PSD) entwickeln kann. Diese Erkrankung wird in der pflegerischen und medizinischen Praxis, trotz weitreichender Folgen, kaum diagnostiziert und dementsprechend selten behandelt. Die PSD beeinflusst unbehandelt vor allem das Outcome der Betroffenen in unterschiedlicher Weise negativ und vermindert somit den Rehabilitationserfolg der Patienten. Die Gründe, die die unzureichende Diagnostik erklären könnten, sind vielfältig und reichen von mangelndem Wissen bis hin zur fehlenden Standardisierung des Diagnose- und Therapieverfahrens. Einen großen Beitrag zur Identifizierung und Behandlung einer Poststroke-Depression können auch Pflegekräfte leisten. Ziel dieser Übersichtsarbeit ist es deshalb, die Erkrankung der Poststroke-Depression differenziert zu betrachten und Aufgaben, die Pflegekräfte in der pflegerischen Praxis übernehmen können, zu beleuchten. Abschließend wird ein Praxisleitfaden vorgestellt, mit dessen Hilfe Pflegende eine Poststroke-Depression sowohl bei Aphasikern als auch bei Nicht-Aphasikern identifizieren können.
  • As a result of a stroke, many patients suffer from a depressive mood. Under these prevailing circumstances, the consequence can be a poststroke-depression (PSD). Unfortunately, this illness is hardly ever diagnosed and therefore treated in nursing and medical practice, despite its far-reaching consequences. If untreated, the illness PSD mainly affects the patients’ outcome in a negative way and thus reduces the patients’ success of rehabilitation to a large extent. The reasons for inadequate diagnostics are diverse and extent from a lack of knowledge to an insufficient standardisation of diagnostics and therapy methods. However, nurses can contribute to the identification and treatment of a poststroke depression to a large extent. This thesis therefore aims at a differentiated way of considering the illness of PSD and at the examination of jobs, which nurses can take in the nursing practice. Finally, this thesis will present a manual, which can be used in practice and which can function as help for nurses to identify a poststroke-depression, both for aphasic patients and for non-aphasic patients.

Volltext Dateien herunterladen

  • 2015-01-07 Kotzbauer Janina - BA.pdf
    deu

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar

Statistik

frontdoor_oas
Metadaten
Verfasserangaben:Janina Kotzbauer
URN:urn:nbn:de:0295-opus4-7319
Dokumentart:Bachelor Thesis
Sprache:Deutsch
Jahr der Fertigstellung:2015
Titel verleihende Institution:Evangelische Hochschule Nürnberg
Datum der Freischaltung:19.04.2016
Freies Schlagwort / Tag:Pflege Dual
GND-Schlagwort:Depression; Schlaganfall; Intervention; Therapie; Pflegepersonal
Seitenzahl:59, Anh.
DDC-Sachgruppen:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften
Zugriffsrecht:Nürnberg, Evang. Hochschule
Hochschulen:Evangelische Hochschule Nürnberg
Lizenz (Deutsch):License LogoCreative Commons - Namensnennung, Nicht kommerziell, Keine Bearbeitung