Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
Das Suchergebnis hat sich seit Ihrer Suchanfrage verändert. Eventuell werden Dokumente in anderer Reihenfolge angezeigt.
  • Treffer 178 von 205
Zurück zur Trefferliste

Sie is(s)t nicht mehr! Sozialpädagogische Interventionen und Angebote bei Essstörungen

She does not eat anymore! Socio-pedagogical interventions and offers regarding eating disorders

  • Die Zahl der Essstörungspatientinnen steigt stetig. Die Anzahl der Therapieplätze ist jedoch nicht ausreichend. Auf Grund dieser Diskrepanz war das Ziel der vorliegenden Arbeit herauszuarbeiten, ob und inwieweit die Soziale Arbeit bei der Behandlung von Essstörungen assistieren kann. Hierzu wird zunächst ein allgemeiner Überblick über die Entstehungsbedingungen und Behandlungsmöglichkeiten von Essstörungen gegeben. Aufbauend auf diesen Grundlagen werden im weiteren Schritt die unterschiedlichen Möglichkeiten der Sozialarbeit dargestellt. Durch umfangreiche Erkenntnisse aus der Literatur sowie durch die Auswertung zweier Experten-interviews ergibt sich folgende Schlussfolgerung: Die Sozialarbeit stellt aufgrund ihrer Niedrigschwelligkeit und Wirkfaktoren eine große Möglichkeit bei der Behandlung von Essstörungen dar. Dafür dürfen Fort-, Weiterbildungen und Spezialisierungen in diesem Bereich jedoch niemals zu kurz kommen. Die Bachelorarbeit ist sowohl für Studierende im Bereich Soziale Arbeit als auch für spezialisierte Fachkräfte aus Kliniken und Beratungsstellen interessant.
  • The number of patients suffering from eating disorders is constantly increasing. But the amount of therapy slots is not sufficient. Due to this discrepancy it was the goal of this paper to find out if and to what extent social work can assist at the treatment of eating disorders. To do so a general overview of development circumstances and treatment possibilities of eating disorders are initially given. Based on this principles the different possibilities of the social work have been depicted in the next step. Due to extensive insights from the literature used as well as the evaluation of two expert interviews it is possible to conclude that the social work can be considered as a big oppotunity in the treatment of eating disorders, based on its low threshold and effect factors. In order to do so, further and continuing education and training courses as well as specializations in this sector should not be missed out. The bachelor thesis is interesting for students in field of social work as well as specialists in clinics and counselling centres.

Volltext Dateien herunterladen

  • Bachelorarbeit- Sie is(s)t nicht mehr!.pdf
    deu

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar

Statistik

frontdoor_oas
Metadaten
Verfasserangaben:Sabrina Weidenbacher
URN:urn:nbn:de:0295-opus4-13376
Betreuer:Hanna Moritzen, Jutta Jäger
Dokumentart:Bachelor Thesis
Sprache:Deutsch
Jahr der Fertigstellung:2018
Titel verleihende Institution:Evangelische Hochschule Nürnberg
Datum der Abschlussprüfung:17.12.2018
Datum der Freischaltung:01.02.2019
Freies Schlagwort / Tag:Klinische Sozialarbeit
GND-Schlagwort:Anorexia nervosa; Essstörung; Gruppenarbeit; Therapie; Experteninterview
Seitenzahl:62
DDC-Sachgruppen:300 Sozialwissenschaften
Zugriffsrecht:Nürnberg, Evang. Hochschule
Hochschulen:Evangelische Hochschule Nürnberg
Lizenz (Deutsch):License LogoCreative Commons - Namensnennung, Nicht kommerziell, Keine Bearbeitung