Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
  • Treffer 56 von 66
Zurück zur Trefferliste

RCT zur Prüfung der Auswertungsqualität der PillCam Colon Kapselendoskopie von Ärzten und Pflegepersonen im Vergleich zur Expertenauswertung unter Einbezug der beruflichen Identität von Pflegepersonen in der Endoskopie

Wireless Colon Capsule Endoscopy: Comparative Study of Nurse versus Physician Reading with the Involvement of the Professional Identity of Nurses

  • KURZFASSUNG HINTERGRUND UND ZIEL In deutschen Kliniken wird gegenwärtig verstärkt darüber diskutiert, wie medizinische Leistungen kosteneffizient und ohne Qualitätseinschränkungen angeboten werden können. Ziel der Studie war es, die Forschungsfrage zu beantworten, ob gut ausgebildete und erfahrene Pflegepersonen vergleichbar gut die PillCam Colon Kapselendoskopie auswerten können. Darüber hinaus richtet sich das Forschungsinteresse auch auf mögliche Veränderungen der beruflichen Identität durch die Übernahme einer ärztlichen Tätigkeit. METHODE In einer randomisierten kontrollierten multizentrischen, einfach verblindeten klinischen Vergleichsstudie interpretierten 18 Ärzte und Pflegepersonen je 30 PillCam Colon Kapselendoskopiefilme zur Überprüfung der Übereinstimmung der Polypendetektion. Die Ergebnisse wurden mit den Auswertungsergebnissen von 14 Experten (Referenz) verglichen. Aus der Vorstudie zur Fallzahlkalkulation ergab sich eine notwendige Filmanzahl von 270 Filmen. Mögliche Veränderungen der beruflichen Identität wurden mittels Gruppendiskussion und Fragebogen untersucht. ERGEBNISSE Die Sensitivität bei der Polypendetektion der Pflegepersonen im Vergleich zur Expertengruppe betrug 80,3% und die Spezifität 43,7%. Sensitivität und Spezifität der Diagnose von Polypen ≧ 10mm bei Pflegepersonen betrugen im Vergleich zur Referenzgruppe 72,4% bzw. 72,6%. In 73,5% stimmte die Polypendiagnostik mit den vorhergesagten Referenzwerten überein (OR Pflegepersonen: 1,54; OR Ärzte: 1,89). Bei der Größenbestimmung >10mm waren es 93,8% (OR Pflegepersonen: 6,4; OR Ärzte: 9,7). Die Anzahl der Berufsjahre und die Auswertungszeit sowie die Anzahl durchgeführter bzw. assistierter Koloskopien hatte keinen Einfluss auf die Eintrittswahrscheinlichkeit des Referenzwertes der Experten. Es ist kein wirtschaftlicher Mehrwert bei der Vorauswertung der Kolonkapselendoskopie durch geschulte Pflegepersonen ersichtlich. 90% der befragten Pflegepersonen (106/118) sind davon überzeugt, dass die Vorauswertung der Kapselendoskopie erlernbar ist. 65,4% der befragten Assistenzpersonen mit Fachweiterbildung hätten keine Sorge, einen relevanten Befund zu übersehen. 72% sind davon überzeugt, dass sich die Vorauswertung der Kapselendoskopie positiv auf die berufliche Identität und das Berufsbild auswirken würde. ZUSAMMENFASSUNG Die Vordetektion der Kapselendoskopie kann an gut geschulte und erfahrene Endoskopieassistenzpersonen mit Fachweiterbildung delegiert werden. Erfahrung in der Assistenz bei der Koloskopie und gute visuelle Interpretationsfähigkeit sind Voraussetzungen für eine vergleichbar gute Auswertungsqualität. Zwei Drittel der befragten Assistenzpersonen hätte keine Bedenken, die Verantwortung zu übernehmen und ca. 70% glauben, dass sich das neue Tätigkeitsfeld positiv auf das berufliche Selbstbild auswirken würde.
  • ABSTRACT BACKGROUND AND AIM: There is a current debate on the reorganization of clinical tasks and responsibilities due to the challenge of modern clinics to work cost efficient. The aim of this study was to find out if special trained and experienced nurses can evaluate PillCam Colon capsule endoscopy films as accurately as physicians do. A further interest was to detect possible changes in the professional identity of nurses. METHOD: In a nationwide randomized controlled multicentre single blinded trial 9 nurses and 9 physicians interpretated the same 30 PillCam Colon capsule endoscopy films to investigate the agreement in detection of polyps. The results were compared with the diagnosis of 14 international approved experts. The results of the experts were used as reference. Considering the results of the pretest 270 films were needed to detect an adequate diagnostic difference between the two groups. Possible changes in the professional identity of nurses and responsibilities were detected through group discussions. RESULTS: The sensitivity for detecting polyps of the nurses in comparison to the expert group was 80.3% and a specificity of 43.7%. Sensitivity and specificity of the diagnosis of polyps ≧ 10mm for nurses were compared to the reference group, 72.4% and 72.6%. 73.5% voted in the polyp diagnosis consistent with the predicted reference values (OR nurses: 1.54; doctors OR: 1.89). In determining the size> 10 mm were 93.8% (OR nurses: 6.4; OR doctors, 9.7). The number of years worked and the analysis time and the number of performed or assisted colonoscopy had no impact on the probability of the reference value of the experts. There is no economic value in the pre-evaluation of colon capsule endoscopy seen by trained nurses. 90% of the nurses considered a predetection as learnable. The majority (59.3%) did not have any fears to overlook relevant findings. Most of the nurses (72%) have the confidence that a pre-analysis of capsule endoscopy films would have a positive impact on their professional identity. CONCLUSION: Considering the comparable sensitivity in polyp-detection a pre-analysis of capsule endoscopy films can be delegated to well trained nurses. The specificity in detecting relevant polyps can be increased through special training and experience. Since the detection of polyps first of all requires a good visual perception and experience, a pre-analysis through well trained nurses seems to be possible. Two Third of the nurses have no concerns to take the responsibility of a pre-detection and more than 70% believe that this new field of activity would have a positive impact on the professional identity.

Volltext Dateien herunterladen

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar

Statistik

frontdoor_oas
Metadaten
Verfasserangaben:Ute Gabriele Pfeifer
URN:urn:nbn:de:0295-opus-919
Betreuer:Gabriele Pfeifer
Dokumentart:Dissertation
Sprache:Deutsch
Datum der Veröffentlichung (online):16.01.2013
Datum der Abschlussprüfung:12.10.2012
Datum der Freischaltung:16.01.2013
Freies Schlagwort / Tag:Capsule endoscopy; Nurses; identity; profession
GND-Schlagwort:Videokapselendoskopie; Gastroenterologische Endoskopie; Pflegepersonal; Professionalisierung; Berufsidentität
DDC-Sachgruppen:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin, Gesundheit
Zugriffsrecht:Frei zugänglich
Hochschulen:Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar
Lizenz (Deutsch):License LogoCreative Commons - Namensnennung, Nicht kommerziell, Keine Bearbeitung