Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
  • Treffer 21 von 69
Zurück zur Trefferliste

Stand der Entwicklung der Hebammenwissenschaft - Beschreibung der Ist-Situation anhand der Diskursuntersuchung der Forschungslage

“Status of development of a science of midwifery -description of the status-quo by way of discourse analysis of the current research situation”

  • Hintergrund: Die Verwendung der Begriffe „Hebammenwissenschaft“ bzw. „Science of Midwifery“ in der Literatur und auch im gesellschaftlichen Rahmen zeigt auf, dass die Entstehung der Hebammenwissenschaft im internationalen wie deutschsprachigen Raum sich in der Entwicklung befindet. Die Frage bleibt zu klären, ob die Hebammenwissenschaft sich über ihre bestehende Forschungspraxis hinaus als Wissenschaft konstituiert hat. Ziel: Ziel der vorliegenden Arbeit ist die methodisch geleitete Analyse der bisher geleisteten Forschungspraxis und deren Reflexion. Damit soll ein Beitrag zur kritischen Reflexion des Entwicklungsstandes einer sich konstituieren-den Hebammenwissenschaft geleistet werden. Diese Bestandsaufnahme soll für die Forscherinnen im Konstituierungsprozess als Unterstützung zu dessen systematischer Weiterentwicklung dienen. Dabei wird die inter-nationale und deutschsprachige Perspektive genutzt. Methoden und Inhalte: Verwendet wurde ein mehrdimensionaler methodischer Ansatz. Dieser methodische Ansatz geht von einer historischen Analyse der Hauptthemen im Hebammenwesen aus, um damit die Kernfragen der Arbeit zu definieren. In der analytisch deskriptiven Perspektive findet das aus der evidenzbasierten klinischen Praxis abstammende literaturanalytische Verfahren „Review-Verfahren“ Anwendung zur Betrachtung des wissenschaftlichen Diskurses der Hebammenwissenschaft. Dieses dient hier, in Anlehnung an die Methode der Cochrane Collaboration eingesetzt, als Qualitätsstandard. In der Arbeit werden drei Themen, die in der historischen Analyse als bedeutsam identifiziert wurden, mit Hilfe der Methoden bearbeitet. Dies sind: Denkstilgemeinschaft, Paradigma und Kommunikation. Ergebnisse: Von 1289 Titeln, die im Verlauf der Recherche auf Aussagen zum Thema begutachtet wurden, konnten 341 Beiträge in die Analyse eingeschlossen werden. Ausgehend von den Beobachtungen über Herkunft und Bedingungen der Forschergruppe und ihre Gemeinschaftsstruktur, wird die Entwicklung der Hebammenwissenschaft aus der Forschungspraxis aufgezeigt. Dabei bildet sich ab, dass aus der Forschungspraxis ein hebammentypischer, wissenschaftlicher Denkstil abgeleitet werden kann. Der Übergang zu einer explizit konstituierten Wissenschaft lässt sich zurzeit nicht erkennen. Schlussfolgerung: Die Untersuchung des hebammenwissenschaftlichen Diskurses liefert keinen Hinweis auf ein konsentiertes, hebammenwissenschaftliches Paradigma, so dass darauf geschlossen werden kann, dass die Hebammenwissenschaft sich in einem vor-paradigmatischen und damit vor-wissenschaftlichen Zustand befindet und hauptsächlich über den Forschungsvollzug konstituiert wird.
  • Background: The application of the terms „Hebammenwissenschaft“ (german) or „Science of Midwifery“ (english) in the literature as well as within social frameworks indicates that science of midwifery is still under development in the international and German speaking context. It needs to be clarified whether science of midwifery has constituted itself beyond the existing research practice. Objective: Based on methodological terms the aim of this study is to analyse the existing research practice in science of midwifery. It delivers a contribution to a critical reflection of the development of the constitutional process of a science of midwifery. This appraisel should assist and encourage researchers and scientists in a systematic approach to the constitutional process of a science under construction. For this purpose an international perspective is used as well as the perspective of german speaking countries. Methods: A multidimensional methodological approach to the topic at hand was used. A historical analysis of the main topics in Midwifery served to identify and define the core research questions. For the analytical descriptive design of the paper an instrument from evidence based clinical practice, the “Review-process” was applied to analyse the literature. Developed by the Cochrane Collaboration this method conducts as a quality standard. Three main subjects could be identified in the historical analysis and processed within the described methods: collective style of thinking (thought style), paradigm and communication. Results: Out of 1289 titles, which were reviewed upon their statement to the topic at hand, 341 could be extracted for further analysis. Relating to the origins and conditions of the researcher group and their scientific and social environment and structure, the development of a science of midwifery out of a practiced research is pointed out and emphasized. It can be constituted that a typical midwifery, scientific collective style of thinking can be derived. A transition to an explicit constitution of a science of midwifery cannot be recognised at this state. Conclusions: The exploration of the discourses in der scientific community of midwifes does not provide any indication of a consensus for a scientific paradigm in midwifery, which allows the conclusion that science of midwifery is yet in a pre-paradigm and therefore in a pre-scientific state and constitutes itself through the practice of research only.

Volltext Dateien herunterladen

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar

Statistik

frontdoor_oas
Metadaten
Verfasserangaben:Cornelia Maria Kahl
URN:urn:nbn:de:0295-opus-1210
Betreuer:Marcus Siebolds
Dokumentart:Dissertation
Sprache:Deutsch
Datum der Veröffentlichung (online):16.08.2013
Datum der Abschlussprüfung:14.06.2013
Datum der Freischaltung:16.08.2013
Freies Schlagwort / Tag:Hebammenforschung; Hebammenwissenschaft; Literaturanalyse; Review
Science of midwifery; collective thinking style; communication; paradigm; research in midwifery; review
GND-Schlagwort:Denkstil; Kommunikation; Paradigma
DDC-Sachgruppen:000 Allgemeines, Informatik, Informationswissenschaft / 000 Allgemeines, Wissenschaft
Zugriffsrecht:Frei zugänglich
Hochschulen:Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar
Lizenz (Deutsch):License LogoCreative Commons - Namensnennung, Nicht kommerziell, Keine Bearbeitung