Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
Das Suchergebnis hat sich seit Ihrer Suchanfrage verändert. Eventuell werden Dokumente in anderer Reihenfolge angezeigt.
  • Treffer 15 von 32
Zurück zur Trefferliste

Psychiatrische Komorbidität bei Abhängigkeitserkrankungen am Beispiel der Doppeldiagnose Cannabiskonsumstörung und Psychose

  • Laut Gaßmann (2004), habe sich Cannabis mittlerweile zu einem festen Bestandteil unserer kulturellen Darstellung entwickelt. Auch tituliert man Cannabis heutzutage oftmals als die Alltagsdroge, da sie für den Großteil der Menschen in Deutschland kurzfristig und mit wenig Aufwand zu beschaffen ist. Gaßmann (2004) geht noch einen Schritt weiter und nennt Cannabis die ‚Jugenddroge‘ (vgl. Gaßmann 2004, S. 7). Im Diagnostischen und Statistischen Manual Psychischer Störungen (DSM-5) wird von Cannabis im Allgemeinen als ‚Einstiegsdroge‘ gesprochen (vgl. Falkai/Wittchen 2015, S. 709). Doch ist Cannabis wirklich so beliebt, insbesondere unter Jugendlichen, dass sie diesen Namen gerecht wird? Die aktuelle Drogenaffinitätsstudie bestätigt die hohe Popularität des Cannabiskonsums unter Jugendlichen, im Alter von 12-17 Jahren, und jungen Erwachsenen, im Alter von 18-25 Jahren (vgl. Orth 2016, S.55). Hier wird Cannabis als „… die Substanz, die in der 12- bis 25-jährigen Allgemeinbevölkerung für den Konsum illegaler Drogen bestimmend ist“ (Orth 2016, S. 54) beschrieben. Doch wie gefährlich kann Cannabis sein, wenn ein großer Teil der jungen Menschen in Deutschland bereits seine Erfahrungen damit gemacht hat? Leurs et al. (2004) spricht von „Eine[r] neue[n] Drogenwelle[, welche] … die deutschen Schulen [bedroht]: Immer mehr Jugendliche und sogar Kinder rauchen Cannabis – bis zum Totalabsturz. Seit hochgezüchtetes Power-Kraut geraucht wird, steigt die Zahl von Schwer-stabhängigen mit lebenslangen Psychoschäden.“ (Leurs et al. 2004, S. 70). Barack Obama ist der Meinung, Cannabis sei nicht gefährlicher als Alkohol (vgl. Zeit online, 21.10.2016). Meier et al. (2012) wiederrum berichtet von der Gefahr des Cannabiskonsums insbesondere bei Jugendlichen, da dieser dazu führen könne, dass die jungen Menschen unfähig werden eine feste Persönlichkeit zu entwickeln (vgl. Meier et al. 2012 in Zeit online, 21.10.2016). Immer wieder wird das Thema Cannabis und seine möglichen Wirkungen und Folgen in den Medien kritisch diskutiert. Insbesondere die aktuelle Entkriminalisierungsdebatte von Cannabisprodukten in Deutschland rückt dieses Thema erneut in das Zentrum der Aufmerksamkeit. Aufgrund dessen habe ich mich gefragt, ob Cannabiskonsum psychotische Symptome oder gar Psychosen auslösen oder begünstigen kann. Mit diesem Thema möchte ich mich in meiner Bachelor-Thesis näher befassen. Genauer gesagt, habe ich mich gefragt, in wie weit die Doppeldiagnose Cannabiskonsumstörung und Psychose, Auswirkungen auf den Beratungskontext haben kann. Gibt es besondere Handlungsmaxime im Umgang mit Menschen, die in einer akuten psychotischen Phase stecken? Hierzu wird ein empirischer Forschungsteil in Form von zweier qualitativer ExpertInneninterviews meinen Theorieteil ergänzen. Durch die bereits beschriebene starke Beliebtheit von Cannabis, insbesondere unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen , habe ich mich zudem für eine Einschränkung meiner Fragestellung auf die Altersgruppe der 12- bis 25-jährigen entschieden.

Volltext Dateien herunterladen

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar

Statistik

frontdoor_oas
Metadaten
Verfasserangaben:Manuela Heinz
URN:urn:nbn:de:0295-opus4-10158
Gutachter:Peter Schiffer, Elisabeth Nicolai
Betreuer:Peter Schiffer
Dokumentart:Bachelor Thesis
Sprache:Deutsch
Jahr der Fertigstellung:2016
Datum der Erstveröffentlichung:07.06.2017
Titel verleihende Institution:Evangelische Hochschule Ludwigsburg
Datum der Abschlussprüfung:29.11.2016
Datum der Freischaltung:07.06.2017
Freies Schlagwort / Tag:Beratung; Cannabis; Komorbidität; Psychose; qualitative Forschung
GND-Schlagwort:Psychose; Cannabis; Komorbidität; qualitative Forschung; Beratung
Seitenzahl:158
DDC-Sachgruppen:300 Sozialwissenschaften
Zugriffsrecht:Frei zugänglich
Hochschulen:Evangelische Hochschule Ludwigsburg
Lizenz (Deutsch):License LogoCreative Commons - Namensnennung, Nicht kommerziell, Keine Bearbeitung