Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
Das Suchergebnis hat sich seit Ihrer Suchanfrage verändert. Eventuell werden Dokumente in anderer Reihenfolge angezeigt.
  • Treffer 1 von 144
Zurück zur Trefferliste

Forensische Psychiatrie - Herausforderungen und Konsequenzen für die betreuenden Disziplinen

  • Diese Arbeit untersucht die Belastungen auf Therapeuten, die in einer forensischen Einrichtung arbeiten. Dabei wird zuerst der aktuelle Stand der Forschung aufgezeigt. Da sich in der Literatur kaum Untersuchungen finden lassen, in denen die Arbeit mit psychisch kranken Straftätern untersucht wird, werden zuerst Ergebnisse aus der Literaturrecherche bezüglich der Arbeit mit psychisch kranken Patienten wiedergegeben. Auftretende Phänomene sind insbesondere diverse körperliche Folgen, sekundäre Trauma-tisierung, Gegenübertragung, Helfersyndrom, Mann-Frau-Konflikt und Motivation. Im Anschluss sollte eine Experten-befragung via E-Mail die Lücken bezüglich der forensischen Aspekte in der Literatur schließen - aufgrund mangelnder Teilnahme konnten allerdings keine Ergebnisse generiert werden. Im letzten Teil der Arbeit werden vier Interviews mit Therapeuten, die in einer forensischen Einrichtung arbeiten, analysiert. Diese Analyseergebnisse werden abgeglichen mit den Ergebnissen der Literaturrecherche. Es zeigt sich, dass die Arbeit mit psychisch kranken Straftätern besonders viele Herausforderungen birgt. So sind bei den Interviewpartnern unter anderem Probleme mit Abgrenzung, mangelnde Unterstützung von Gesellschaft, Politik und Medien zu erkennen. Stets die Aufmerksamkeit bewahren und Druck durch die eigene Institution sind weitere Probleme, die aufgezeigt werden konnten. Es lassen sich bei allen Interviewpartnern Indizien für negative Auswirkungen aufgrund der Arbeit finden. Großes Potential für die Prävention von arbeitsbedingten negativen Auswirkungen liegt insbesondere bei Supervision, Training und größerer Unterstützung seitens der eigenen Institution und der Gesellschaft. Besonders wichtig scheint es, die Arbeit der Therapeuten mehr in den öffentlichen Fokus zu stellen, da diese einen elementaren Beitrag zu einer funktionierenden Sozialgesellschaft leisten.
  • This work examines the consequences for therapists working in forensic institutions. At first the state of research is depicted. Because little literature can be found dealing with mentally ill offenders, this work displays the results of literature research concerning the therapeutically work with mentally ill patients. Occurring phenomena are mainly physical consequences, secondary traumatisation, countertransference, helper syndrome, male-female conflict and motivation. Followed by a survey questioning experts via e-mail – due to lacking responses no results are available. In the final part four interviews with therapists working in a forensic institution will be analysed. It can be shown, that working with mentally ill offenders holds many challenges. Problems with delimitation, lacking support from society, politics and media are identified. Continuously keeping attention and pressure from the institution are further uncovered problems. Each interview partner shows indications for negative impacts due to work. Great potential for prevention of these negative impacts are found in supervision, training and more support from the own institution and from society. It seems to be especially important to grant the work of the therapists more attention from the public because they contribute elementarily to a functioning social society.

Volltext Dateien herunterladen

  • BAKollerKS.pdf
    deu

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar

Statistik

frontdoor_oas
Metadaten
Verfasserangaben:Sophie Katharina Koller
URN:urn:nbn:de:0295-opus4-16656
Dokumentart:Bachelor Thesis
Sprache:Deutsch
Jahr der Fertigstellung:2019
Titel verleihende Institution:Evangelische Hochschule Nürnberg
Datum der Freischaltung:21.01.2020
GND-Schlagwort:Gerichtliche Psychiatrie; Psychisch Kranker; Therapeut; Arbeitsbelastung; Interview
Seitenzahl:51, 46
DDC-Sachgruppen:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin, Gesundheit
Zugriffsrecht:Nürnberg, Evang. Hochschule
Hochschulen:Evangelische Hochschule Nürnberg
Lizenz (Deutsch):License LogoCreative Commons - CC BY-NC-ND - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International